Emilie Boll

Schwimmen

Schwimmen Emilie Boll trat nach dem Abitur ein Stipendium in den USA an. Seit dem Sommer lebt und trainiert die 18-jährige Schwimmerin in Wisconsin.

Knapp 7000 Kilometer entfernt von Krefeld ist Emilie Boll seit einem halben Jahr beheimatet. Die 18-Jährige trat nach ihrem Abitur im Sommer 2019 ein Stipendium in den USA an. Dort besucht sie die Universität in Green Bay, Wisconsin und gehört dem dort heimischen Schwimmteam an. „Ich habe mich sehr gut eingelebt, alle sind sehr hilfsbereit“, berichtet Boll aus Übersee. „Einzig meine Familie vermisse ich“, so die Studentin und schiebt schmunzelnd hinterher: „Und deutsches Essen vermisse ich. Hier gibt es in der Uni-Mensa viele frittierte Sachen, die kann man auf Dauer nicht sehen.“ Der Uni-Alltag ist für die Schwimmerin des SV Bayer 08 Uerdingen dicht getaktet. Wöchentlich stehen zehn Trainingseinheiten an. Da ist es nicht unüblich, dass die erste Einheit des Tages um 5.30 Uhr startet und nach einem Besuch beim Physiotherapeuten sowie zwei Uni-Kursen die zweite Trainingseinheit ansteht. „Bei den Trainingseinheiten herrscht eine einzigartige Atmosphäre, Teammitglieder und Trainer pushen einen durchs Wasser“, erzählt die 18-Jährige.

Der Fleiß zahlt sich aus. Boll konnte bereits drei neue Bestzeiten für ihre Uni schwimmen. Sie hält den School-, Freshman- und den Poolrekord über 100 Yards. „Schoolrekord beinhaltet alle Zeiten unserer Uni, Pool-Rekord alle Zeit im uni-eigenen Becken und als Freshmans werden alle bezeichnet, die sich im ersten Uni-Jahr befinden“, erklärt Boll. Die nächsten Top-Zeiten sollen in der zweiten Februar-Hälfte bei Horizon League Championships folgen. Boll: „Ich möchte über 100 Yards und in der Staffel um den Titel mit schwimmen.“ Titel konnte die Krefelderin 2019 einige sammeln. Bei den Deutschen Meisterschaften feierte Boll über 50 Meter Brust die Deutsche Vizemeisterschaft, über die doppelte Distanz holte sie die Bronze. Bei den Junioren reichten ihre Zeiten für Silber.

Schwimmen

Schwimmen Emilie Boll trat nach dem Abitur ein Stipendium in den USA an. Seit dem Sommer lebt und trainiert die 18-jährige Schwimmerin in Wisconsin.

Knapp 7000 Kilometer entfernt von Krefeld ist Emilie Boll seit einem halben Jahr beheimatet. Die 18-Jährige trat nach ihrem Abitur im Sommer 2019 ein Stipendium in den USA an. Dort besucht sie die Universität in Green Bay, Wisconsin und gehört dem dort heimischen Schwimmteam an. „Ich habe mich sehr gut eingelebt, alle sind sehr hilfsbereit“, berichtet Boll aus Übersee. „Einzig meine Familie vermisse ich“, so die Studentin und schiebt schmunzelnd hinterher: „Und deutsches Essen vermisse ich. Hier gibt es in der Uni-Mensa viele frittierte Sachen, die kann man auf Dauer nicht sehen.“ Der Uni-Alltag ist für die Schwimmerin des SV Bayer 08 Uerdingen dicht getaktet. Wöchentlich stehen zehn Trainingseinheiten an. Da ist es nicht unüblich, dass die erste Einheit des Tages um 5.30 Uhr startet und nach einem Besuch beim Physiotherapeuten sowie zwei Uni-Kursen die zweite Trainingseinheit ansteht. „Bei den Trainingseinheiten herrscht eine einzigartige Atmosphäre, Teammitglieder und Trainer pushen einen durchs Wasser“, erzählt die 18-Jährige.

Der Fleiß zahlt sich aus. Boll konnte bereits drei neue Bestzeiten für ihre Uni schwimmen. Sie hält den School-, Freshman- und den Poolrekord über 100 Yards. „Schoolrekord beinhaltet alle Zeiten unserer Uni, Pool-Rekord alle Zeit im uni-eigenen Becken und als Freshmans werden alle bezeichnet, die sich im ersten Uni-Jahr befinden“, erklärt Boll. Die nächsten Top-Zeiten sollen in der zweiten Februar-Hälfte bei Horizon League Championships folgen. Boll: „Ich möchte über 100 Yards und in der Staffel um den Titel mit schwimmen.“ Titel konnte die Krefelderin 2019 einige sammeln. Bei den Deutschen Meisterschaften feierte Boll über 50 Meter Brust die Deutsche Vizemeisterschaft, über die doppelte Distanz holte sie die Bronze. Bei den Junioren reichten ihre Zeiten für Silber.

Schwimmen

Schwimmen Emilie Boll trat nach dem Abitur ein Stipendium in den USA an. Seit dem Sommer lebt und trainiert die 18-jährige Schwimmerin in Wisconsin.

Knapp 7000 Kilometer entfernt von Krefeld ist Emilie Boll seit einem halben Jahr beheimatet. Die 18-Jährige trat nach ihrem Abitur im Sommer 2019 ein Stipendium in den USA an. Dort besucht sie die Universität in Green Bay, Wisconsin und gehört dem dort heimischen Schwimmteam an. „Ich habe mich sehr gut eingelebt, alle sind sehr hilfsbereit“, berichtet Boll aus Übersee. „Einzig meine Familie vermisse ich“, so die Studentin und schiebt schmunzelnd hinterher: „Und deutsches Essen vermisse ich. Hier gibt es in der Uni-Mensa viele frittierte Sachen, die kann man auf Dauer nicht sehen.“ Der Uni-Alltag ist für die Schwimmerin des SV Bayer 08 Uerdingen dicht getaktet. Wöchentlich stehen zehn Trainingseinheiten an. Da ist es nicht unüblich, dass die erste Einheit des Tages um 5.30 Uhr startet und nach einem Besuch beim Physiotherapeuten sowie zwei Uni-Kursen die zweite Trainingseinheit ansteht. „Bei den Trainingseinheiten herrscht eine einzigartige Atmosphäre, Teammitglieder und Trainer pushen einen durchs Wasser“, erzählt die 18-Jährige.

Der Fleiß zahlt sich aus. Boll konnte bereits drei neue Bestzeiten für ihre Uni schwimmen. Sie hält den School-, Freshman- und den Poolrekord über 100 Yards. „Schoolrekord beinhaltet alle Zeiten unserer Uni, Pool-Rekord alle Zeit im uni-eigenen Becken und als Freshmans werden alle bezeichnet, die sich im ersten Uni-Jahr befinden“, erklärt Boll. Die nächsten Top-Zeiten sollen in der zweiten Februar-Hälfte bei Horizon League Championships folgen. Boll: „Ich möchte über 100 Yards und in der Staffel um den Titel mit schwimmen.“ Titel konnte die Krefelderin 2019 einige sammeln. Bei den Deutschen Meisterschaften feierte Boll über 50 Meter Brust die Deutsche Vizemeisterschaft, über die doppelte Distanz holte sie die Bronze. Bei den Junioren reichten ihre Zeiten für Silber.

Comments are closed.